Seiteninhalt
28.09.2022

Stadtbücherei feiert 100. Geburtstag

Die Stadtbücherei feiert im Jahr 2022 ihr 100. Bestehen. Eine ganze Woche lang, zwischen den beiden Sonntagen vom 23. und 30. Oktober, stehen Veranstaltungen, Workshops und Aktionen auf dem Programm. Neben einem Tag der offenen Tür und einer Lesung von Tübingens wohl bekanntester Ärztin, Dr. Lisa Federle, wird ein Magier den kleinen Besucherinnen und Besuchern ein Lächeln ins Gesicht zaubern. 

Am 23. Oktober lädt die Stadtbücherei zum Festakt anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens.

Am 23. Oktober lädt die Stadtbücherei zum Festakt anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens.  | © Leila Fendrich

 

Eine Woche voller Literatur

Zum Start in die Jubiläumswoche öffnet die Stadtbücherei in der Liststraße einen Tag lang auf besondere Weise ihre Türen. Am Sonntag, 23. Oktober, 13 bis 17 Uhr, erhalten alle Interessierten Einblick hinter die Kulissen. Oberbürgermeister Martin Georg Cohn eröffnet die Veranstaltung mit einem Grußwort. Bei einem Glas Sekt kommen neue Interessierte und Stammgäste der Stadtbücherei über die Leonberger Institution oder ihre Lieblingswerke ins Gespräch. Ein Holzbläsertrio der Musikschule Leonberg, bestehend aus Annika Smekal (Querflöte), Till Schumacher (Klarinette), Simon Gollong (Fagott), wird den besonderen Tag mit sanften Klängen begleiten. Das Kaffeemobil Else sorgt mit Heißgetränken, Sekt und Gebäck für Verpflegung.

Die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei zeigen Interessierten, wie die Ausleihe funktioniert, führen mit einer Ausstellung in die Geschichte der Stadtbücherei ein und zeigen die kuriosesten Fundstücke der vergangenen Jahrzehnte. In einer Fotobox können die besonderen Momente festgehalten werden. Wer auf den Geschmack der Stadtbücherei gekommen ist, kann am Tag der offenen Tür von einem besonderen Angebot profitieren, denn: Alle Neuanmeldungen laufen drei Monate kostenlos.

Auch für die kleinen Bücherliebhaberinnen und –liebhaber ist an diesem Tag viel geboten: Zauberer Urs Jandl lädt alle Kinder zwischen drei und zehn Jahren zu seiner Mitmach-Zauber-Show „Allerhand Getrixe“ ein. Witzig, turbulent und garantiert unpädagogisch – wie er seine Show selbst nennt - wird es in der Stadtbücherei Leonberg. Darüber hinaus haben Kinder die Gelegenheit sich beim gemeinsamen Basteln kennenzulernen. 

Reise durch den menschlichen Körper

Am Mittwoch, 26. Oktober, lernen Kinder ab vier Jahren ihren Körper noch besser kennen. Ab 15 Uhr bricht Dr. Sibylle Mottl-Link mit ihrem Publikum bei einer interaktiven Lesung auf eine Reise durch den menschlichen Körper auf und zeigt, was sich im Inneren abspielt. Bei der abenteuerlichen Erkundungstour wird sie von Reiseführer Coli, dem roten Erklärbakterium, unterstützt. Gespickt mit viel Humor gibt die Autorin kindgerechte Antworten auf allerlei Fragen: Wie heilt eine Wunde? Warum bekommt man Durchfall und was kann man gegen Halsschmerzen tun?

Karten für die interaktive Lesung gibt es ab Montag, 17. Oktober, für jeweils 2,50 Euro, in der Stadtbücherei, Hauptstelle Liststraße 19. 


... weitere Veranstaltungen sind in Planung ...
 

Populäre Notärztin berichtet über ihre Lebensgeschichte

Doch auch für die Erwachsenen ist in der Jubiläumswoche der Leonberger Stadtbücherei etwas geboten: Dr. Lisa Federle, Tübingens wohl bekannteste Notärztin, erzählt am Donnerstag, 27. Oktober, ab 19.30 Uhr, in der Bücherei in der Liststraße, ihre Lebensgeschichte in einem autobiografischen Sachbuch. Der Eintritt kostet 15 Euro. Der Kartenvorverkauf in der Stadtbücherei startet am Dienstag, 4. Oktober.

2015 wurde Lisa Federle bundesweit bekannt, als sie eine rollende Arztpraxis zur Versorgung Geflüchteter einrichtete. Später verbesserte Lisa Federle damit die medizinische Versorgung von Obdachlosen, und seit 2020 ist sie als rollende Teststation in der Corona-Pandemie unterwegs und war ein wichtiger Baustein des sogenannten Tübinger Modells. Im Frühjahr 2021 rief sie mit Jan Josef Liefers und Michael Antwerpes die Initiative #BewegtEuch ins Leben, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen sportliche Aktivitäten zu ermöglichen. Nun erzählt Lisa Federle ihre Lebensgeschichte, von der Kindheit in einem sittenstrengen protestantischen Elternhaus bis zu ihrem sozialen Engagement für Flüchtlinge, Obdachlose, Unfallopfer und Kinder. 


... weitere Veranstaltungen sind in Planung ...
 

Die Geschichte der Stadtbücherei

Die Geschichte der Stadtbücherei begann im Jahr 1919 im alten Rathaus. Damals wurde ein Fonds zur Einrichtung einer sogenannten Ortsbibliothek eingerichtet. Die Möblierung mit einer ersten Bücherauswahl erfolgte ein Jahr später. Kurz darauf äußerte der Bezirkswohltätigkeitsverein den Wunsch, eine städtische Bibliothek zu gründen. Am 13. Dezember 1921 wurden 300 Deutsche Mark bereitgestellt, um Bücher anzuschaffen. Kurz darauf öffnete die städtische Büchersammlung zum ersten Mal ihre Türen. Das Stadtarchiv recherchierte, dass 1929 bereits allen lesebegeisterten Bürgerinnen und Bürgern 1222 Werke zur Verfügung standen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die deutsch-amerikanische Bibliothek in der Bahnhofstraße 1, damals noch als evangelisches Gemeindehaus genutzt, neu aufgebaut. Kurz darauf wurde die Sammlung der Stadt übergeben. 1950 erst zog die Stadtbücherei in die neuen Räume in der Grabenstraße. Zwei Jahre später ging die Bücherei in den Besitz der Stadt Leonberg über. 1972 zog die Stadtbücherei an ihren heutigen Standort in der Liststraße19 am Johannes-Kepler-Gymnasium. Dieses Jahr umfasst der Gesamtbestand der Leonberger Stadtbücherei knapp 80.000 Medien auf 750 Quadratmetern Publikumsfläche. 6.750 Medien davon befinden sich in der Zweigstelle Gebersheim. In Höfingen sind es rund 11.300 und in Warmbronn etwa 8.800 Medien.