Seiteninhalt

Lärmaktionsplan Leonberg Stufe 2

Gemäß den Vorgaben der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49 und deren Umsetzung im Bundesimmissionsschutzgesetz wurde auf der Grundlage der zweiten Stufe der strategischen Lärmkartierung die vorhandene Lärmsituation in Leonberg analysiert, Lärmkonflikte ausgewiesen und Maßnahmenvorschläge zur Verminderung von Lärmproblemen erarbeitet.

Basis der Analysen bildeten dabei die Abschnitte der Hauptverkehrsstraßen (Bundesautobahnen, Bundesstraßen und Landesstraßen) im Stadtgebiet Leonberg auf denen das durchschnittliche, tägliche Verkehrsaufkommen bei mehr als 8.200 Kfz lag. Dieses Straßennetz wurde durch die Stadt Leonberg in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro SoundPlan GmbH ergänzt und auf alle Straßen ab ca. 6.500 Kfz/ Tag sowie die Ortsdurchfahrten ausgedehnt.

Auch der Bahnlärm des Leonberger Streckenabschnitts wurde untersucht. Zusätzlich wurden die Lärmwirkungen des Rettungshubschraubers dargestellt.

ln verschiedenen Maßnahmenbereichen werden Vorschläge gemacht, wie der Lärm bei den am stärksten Betroffenen gemindert werden kann.

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 13. Oktober 2015 den Entwurf des Lärmaktionsplans gebilligt und die Verwaltung beauftragt, eine Öffentlichkeitsbeteiligung sowie eine Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange durchzuführen.

Der Entwurf des Lärmaktionsplans lag in der Zeit vom 6.11.2015 bis einschließlich 31.01.2016 öffentlich aus. In diesem Zeitraum fand auch eine Informations­ver­anstaltung für die Öffentlichkeit statt.

Nach dem Ende der Auslegungszeit wurden die Stellungnahmen ausgewertet. Danach wurde der Entwurf überarbeitet und weiter konkretisiert. Der Entwurf wurde in einer überarbeiteten Form vom Gemeinderat am 27.06.2017 gebilligt.

Wichtige Änderungen gegenüber dem bisherigen Entwurf sind die Herabsetzung der Auslösewerte um 5 dB(A) auf 65/55 dB(A) und die vom Gemeinderat gewünschte Ausdehnung von Tempo 30 in der Nacht auf alle Straßenabschnitte Leonbergs mit Gebäuden über den Auslösewerten, sowie der Wegfall von Tempo 30 tags auf Abschnitten der alten B 295.

Der überarbeitete Entwurf wurde vom 31.07.2017 bis zum 22.09.2017 erneut ausgelegt. Die Öffentlichkeit, sowie Behörden und andere Träger öffentlicher Belange hatten in diesem Zeitraum die Gelegenheit die Unterlagen einzusehen und hierzu Stellung zu nehmen.

Nach Ende der der Auslegungszeit werden die eingegangenen Stellungnahmen ausgewertet und der Lärmaktionsplan gegebenenfalls überarbeitet. Der Entwurf der Lärmaktionsplanung geht danach zusammen mit einem Abwägungsvorschlag der Verwaltung in die Gremienberatungsrunde aus Ortschaftsräten und Planungsausschuss und wird schließlich im Gemeinderat beschlossen.

Geplant ist eine Verabschiedung des Lärmaktionsplanes zum Jahresende 2017, so dass die Maßnahmen in 2018 anlaufen können.

(Stand 26.09.2017)