Seiteninhalt
14.03.2017

Fit im Park - Erstmals ein Spielplatz für alle Generationen

Derzeit laufen die ersten Arbeiten an, um an zwei Stellen der Stadt gemäß der Leonberger Spielplatzkonzeption die Spielplätze "Stadtpark Nord" und "Lohlenbachweg/Schubartstraße" herzustellen bzw. zu erneuern. Der Spielplatz im Stadtpark soll noch vor den Kinder- und Jugendtagen Anfang Juli fertig gestellt sein. Der Spielplatz in der Gartenstadt soll im Sommer wiedereröffnen. Während der Bauphase ist ein Teil des Bestandsspielplatzes Gartenstadt noch über den Lohlenbachweg zu erreichen, die Zugänge Schubartstraße und Wielandstraße sind gesperrt.

Erster Spielplatz auch für Senioren in Leonberg

Der Spielplatz im Norden des Stadtpark soll kein klassischer Spielplatz für Kinder zwischen 0-14 Jahren werden, sondern entstehen soll ein urbaner Spiel- und Bewegungsbereich, der alle Altersgruppen durch seinen mehrgenerativen Ansatz anspricht mit dem Schwerpunkt „Fit im Park“. Zwischen dem Kinderhaus Stadtpark und der Stadthalle hinunter Richtung Wassersprudler ziehen sich bald die Spielgeräte über die Rasenfläche entlang des dortigen Fußwegs. Gleichzeitig bleibt die Sichtbeziehungen zwischen Stadthalle und Stadtparksee gegeben. Damit wird Leonberg dem demografischen Wandel in der Gesellschaft gerecht.

Thematisch zu gliedern sind zwei Bereiche vorgesehen:
 
1. "Fit mit Aussicht":
Dieser Bereich kann als Einstiegspunkt in den Parcours betrachtet werden. Die Planung sieht zwei Bänke mit einem Radtrainer sowie gegebenenfalls einer Pedalstation vor. Diese Übungen lassen sich entspannt im Sitzen ausführen. Es entsteht die Möglichkeit einer kleinen Radtour, aber in bequemer Sitzhaltung und ohne dass man auf ein Gespräch verzichten muss. Darüber hinaus kann man während den Übungen den Blick über den Stadtpark schweifen lassen und die Nutzer des unteren Bewegungsbandes beobachten. Die Sonnenbänke sind auf Grund der Position und Sitzhöhe auf die Bedürfnisse der älteren Benutzer abgestimmt, sodass dieser Bereich auch speziell von Senioren genutzt werden kann.
Um das Bewegungsangebot zu ergänzen, sieht die Planung einen zusätzlichen Walker (Beintrainer) und einen Twister (Rückentrainer) vor. Diese Fitnessgeräte lassen sich zu zweit benutzen und sind ebenfalls für Senioren geeignet.

2. "Bewegung am laufenden Band"
Sobald man sich am Rad- und Beintrainer warm gemacht hat, kann man nun mit den weiteren Stationen beginnen. Der Einstieg wird von einem Bodentrampolin gekennzeichnet. Auf Grund der Sprungtuchgröße von ca. 1,80 m kann das Trampolin von einer Person benutzt werden. Um einen eher urbanen Charakter zu erhalten und um die Anlage möglichst filigran wirken zu lassen, wird für die höheren Geräte eine Konstruktion aus feuerverzinktem und pulverbeschichtetem Rundrohr vorgeschlagen. Für die bodennahen Spielelemente sind Elemente aus Robinienholz vorgesehen.
Die Motorik- und Fitnesselemente bestehen aus unter-schiedlichen Spiel- und Bewegungsangeboten für alle Altersstufen und laden zum Spielen, Trainieren und zum gegenseitigen Kräftemessen ein.
Der Parcours besteht aus einem Feuerbogen, der zum Hangeln an wackelnden Rundhölzer herausfordert, einem Drehbalken mit Handlaufseil, einem Spinnenbogen zum Klettern, einer Wackelbrücke, ein Regebogen zum Trainieren der Arme und einer Flussbrücke, ähnlich einer Slackline.
Verbunden sind die Stationen über Hüpfpalisaden aus Robinienholz, die ebenfalls zum Sitzen und Verweilen einladen sollen. Ziel ist es den Parcours ohne Bodenkontakt zu überwältigen.
Zusätzlich zu den Bewegungselementen wird eine Teamwippe vorgeschlagen. Hier besteht die Möglichkeit für eine Gruppe durch geschicktes ausbalancieren das Gleichgewicht zu halten, aber es kann auch ganz entspannt zum Chillen und Treffen als Holzdeck genutzt werden.
Nach dem erfolgreichen Absolvieren des Parcours kann man, wieder zu zweit, in der Hän-gemattenkombination die Seele baumeln lassen und wieder zur Ruhe kommen.

Das Budget liegt inklusive Bau- und Planungskosten bei 150.000,- Euro.

In die bisherige Planung eingebunden waren bürgerschaftliche Gruppen von Kindern, Jugendlichen und Senioren sowie verschiedener Ämter der Stadtverwaltung eingebunden. Die Ausführungsplanung und Realisierung ging an frei raum concept (Sinz-Beerstecher u. Böpple, Freie Landschaftsarchitekten).

Der Gemeinderat hatte in 2014 eine zunächst mittelfristig ausgerichtete Konzeption zur Erneuerung der Leonberger Spielplätze beschlossen. Im Zuge des damaligen Beschlusses wurde die Erneuerung von 5 Spielplätzen in den Jahren 2015 bis 2017 benannt:

2014: Albert-Schweitzer-Straße (Höfingen), Niederhofenstraße (Eltingen)

2015: Verweilplatz (Warmbronn), Wasserbach (Silberberg)

In der Planungs- und Umsetzungsphase befinden sich:

2016: Lohlenbachweg/Schubartstraße (Gartenstadt), Stadtpark Nord (Kernstadt)

Weitere Planung: Indianerspielplatz (Gebersheim)

Weiterführende Informationen