Seiteninhalt
12.09.2018

Eberhard Röhm mit Bürgermedaille ausgezeichnet 

Am Dienstag wurde Dr. h. c. Eberhard Röhm vom Ersten Bürgermeister Dr. Ulrich Vonderheid mit der Bürgermedaille ausgezeichnet 

Die Verleihung, zu der auch viele Stadträte anwesend waren, fand im Rahmen der Feierlichkeiten zu Röhms 90. Geburtstag statt

"Ende Juli hat der Gemeinderat in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen, Dr. Eberhard Röhm zu ehren", erklärt Vonderheid. "Die Medaille wird an Personen verliehen, die sich durch herausragende Leistungen besondere Verdienste um die Stadt Leonberg und deren Einwohner erworben haben", fährt er fort und ergänzt: "Derzeit besitzen lediglich zwölf noch lebende Personen diese Auszeichnung."

Über Röhm und sein Schaffen

Röhm, 1928 in Stuttgart geboren, ist überregional als theologischer Fachbuchautor, als Erneuerer der Religionspädagogik und unablässiger Mahner zur Versöhnung zwischen Juden und Christen bekannt. Er war Gründer der Leonberger KZ-Gedenkstätteninitiative, der er von 1999 bis 2012 vorstand. Heute ist er noch stellvertretender Vorsitzender. Ziel der Initiative ist es nicht nur, die Erinnerungen für die nachfolgenden Generationen wachzuhalten, sondern auch stets weiter zu forschen und die Geschichte von Konzentrationslagern und Zwangsarbeit während des NS-Regimes zu vermitteln. Hierfür bietet die Initiative eine Vielzahl von Führungen, Publikationen und Veranstaltungen an, informiert über das ehemalige Konzentrationslager in Leonberg und ermöglicht Begegnungen und den Dialog mit ehemaligen Häftlingen.

Darüber hinaus hat der ehemalige Vikar und Religionslehrer wichtige Publikationen verfasst. Das Werk "Evangelische Kirche zwischen Kreuz und Hakenkreuz" etwa wurde sogar im Berliner Reichstagsgebäude gezeigt.

In Leonberg war Röhm zudem von 1996 bis 1999 Gemeinderat.

 "Für all seine Verdienste um Leonberg und die Region ist er ein würdiger Träger dieser Medaille", so Vonderheid abschließend, der die Auszeichnung gemeinsam mit einer Delegation des Gemeinderats vornahm.