Seiteninhalt

Entwicklung Höfingens seit 1975

1978
Einweihung der Mehrzweckhalle "Strohgäuhalle".

1979
Eröffnung des Heimatmuseums im Alten Rathaus Höfingen. Einweihung der Feuerwache Höfingen.

1983
Umbau und Erweiterung des Freibades Höfingen.

1988
Abschluß der Bauarbeiten am neuen Friedhof und Einweihung der neuen Aussegnungshalle. Bau eines Kleinspielfeldes mit Tartanbelag für den TSV Höfingen im Höfinger Täle.

1992
Einweihung der Altenwohnanlage an der Zehntscheuer 9.

1993
Beginn der Erschließungsarbeiten im neuen Baugebiet "Beisheim".

1994
Bezug des neuen Kindergartens "Kinderhaus Kunterbunt".

1995
Fertigstellung und Bezug des neuen Baugebiets "Beisheim" mit ca. 180 Wohneinheiten.

1998
Beginn der Erschließungsarbeiten am Baugebiet "Südlich der Ditzinger Straße".

2001
Skate-Anlage im Höfinger Glemstal eröffnet.

2002
Eröffnung des neuen Kindergartens Mammutzahn im Neubaugebiet "Südlich der Ditzinger Straße".

2003
Verein Bädle e.V. betreibt ehrenamtlich das Höfinger Freibad.

2004
Wohnortnahe Versorgung mit Lebensmittel gestärkt – Lidl-Markt in unmittelbarer Nähe des neu aufgesiedelten Wohngebiet „Südlich der Ditzinger Straße“ eröffnet.

2005
Musikverein Höfingen feiert 125jähriges Bestehen.

2006
Verkauf des Höfinger Rathauses. Der Leonberger Gemeinderat stimmte dem Verkauf des Höfinger Rathaus zu. Der Gemeinderat folgte damit dem Vorschlag von Oberbürgermeister Bernhard Schuler. Mit der Veräußerung des Höfinger Rathauses an die Firma „ITVT“ werden in Höfingen zunächst 20 neue Arbeitsplätze geschaffen. Das Gebäude bietet der Stuttgarter Firma Expansionsmöglichkeiten für die kommenden Jahre. Die Ortschaftsverwaltung Höfingen zieht ins Erdgeschoss des Alten Rathauses Höfingen um, das neu saniert wurde und mit einem behindertengerechten Zugang versehen ist. Schulhof der Grund- und Hauptschule Höfingen umgestaltet. Erweiterung der Werkstatteinrichtung für Menschen mit Behinderungen eingeweiht