Seiteninhalt
16.02.2017

Inge Jens im Gespräch zum Thema Demenz

Am Donnerstag, 23.Februar, 19:30 Uhr, steht beim Gespräch zwischen Inge Jens und der Kulturredakteurin des SWR Christel Freitag in der Stadtbücherei, Hauptstelle Liststraße, das Thema Demenz im Mittelpunkt. Inge Jens spricht über das Zusammenleben mit ihrem demenzkranken Ehepartner.

„In guten wie in schlechten Tagen: Wenn einem der Partner abhanden kommt“

Inge Jens, Literaturwissenschaftlerin, Publizistin und Herausgeberin der Thomas Mann-Tagebücher, verfasste vor mehr als zehn Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann die Biografie "Frau Thomas Mann - Das Leben der Katharina Pringsheim". Es wurde ein Bestseller. Walter Jens sagte damals: "Zusammen waren wir gut“.

Damals war er bereits an Demenz erkrankt. Es war ein Schock für Inge Jens als Walter erkrankte und in das Dunkel des Vergessens abglitt. Der einst wortgewaltige Gelehrte versank zunehmend in einer Welt jenseits der Sprache, jenseits der Gedanken. Er starb am 9. Juni 2013.

Seine Frau, mit der er mehr als ein halbes Jahrhundert zusammenlebte, hat ihn in seiner Krankheit begleitet und zehn Jahre lang bei seinem Entschwinden zugeschaut.
Sie hat sich nicht gescheut, darüber zu schreiben und zu reden. In vertraulichen Briefen an Freunde und Bekannte hat sie immer wieder geschildert, wie ihr Mann sich veränderte und wie schwierig es ist, mit einem Demenzkranken umzugehen.

„Ich sehe seinem Entschwinden zu – den Mann den ich liebte, gibt es nicht mehr“.
Das Buch beschreibt die letzten Lebensjahre von Walter Jens. Einfühlsam und respektvoll schildert Inge Jens die Veränderungen, die durch die fortschreitende Krankheit verursacht wurden; und offen reflektiert sie die eigene Unsicherheit, wie man sich dem Kranken gegenüber verhalten soll.
Zugleich ist sie sich bewusst, wie privilegiert sie als Angehörige war - und dass die Akzeptanz und die Bezahlung von Pflegepersonal in unserer Gesellschaft dringend verbessert werden müssen. Eine berührende Schilderung und ein wichtiger Denkanstoß.

2016 erschien ihr zweites Buch vom Leben mit einem Demenzkranken : Langsames Entschwinden. Das Buch dokumentiert mit ausgewählten Briefen und einem längeren Bericht, die Leidensgeschichte von Walter Jens.

Ihre Autobiografie, die sie eigentlich nie schreiben wollte, beendete sie 2009 mit den Worten „ja, es war wunderbar“ .Es ist ein versöhnliches Fazit, und das, obwohl sie ihren Mann und Partner Walter Jens an die Krankheit und Demenz verloren hat. „Unvollständige Erinnerungen“ lautet der Titel.

Karten zu der Veranstaltung mit Inge Jens und der Kulturredakteurin des SWR Christel Freitag sind zu 8 Euro nur an der Abendkasse erhältlich.

Weiterführende Informationen