Seiteninhalt
03.05.2017

Erzählcafé im Rahmen der Radausstellung im Stadtmuseum

Der Kontrast könnte kaum stärker sein: Eine Laufmaschine à la Drais und ein Bambusfahrrad mit Elektromotor begrüßen die Museumsbesucher zur Sonderausstellung. Zweihundert Jahre technischer Entwicklung auf einen Blick.

Im Erzählcafé am Sonntag, 7.Mai um 14.30 Uhr im Stadtmuseum Leonberg, Pfarrstraße, gibt es Gelegenheit, sich über das Bambusrad zu unterhalten. Es erregt Staunen und Zweifel zugleich. Handelt es sich hier wirklich um Bambus? Ist dieses Material dauerhaft und stabil genug für die physikalischen Kräfte, die beim Radeln auf einen Fahrradrahmen einwirken?

Daniel Molzberger skizziert die einzelnen Schritte des Fahrradbaues, berichtet über seine Erfahrungen mit dem Material und erzählt von seiner Motivation, Bambusräder zu bauen. Herstellungsort des Bambusrades ist LEONBERG, ein Grund mehr vorbeizuschauen.

Der Eintritt ins Stadtmuseum ist kostenfrei.

 

Eine Ausstellung zu 200 Jahren Fahrrad

Die Sonderausstellung „Geschichte(n) rund ums Rad“ im Stadtmuseum informiert auch über die Leonberger Geschichten rund ums Rad. Sie reichen keine 200 Jahre zurück. Um 1895 gibt es den ersten Leonberger Radsportverein. 1951 gründet sich der bis heute aktive Radfahrverein Schwalbe Leonberg-Eltingen, in dem der Olympiasieger Jürgen Colombo einige Jahre mitradelte. Rennradsportler ließen sich im Eltinger Fachgeschäft Zweirad Röckle technisch ausstatten und beraten. Der große Preis der Brauerei Kirchner lockte bekannte Radamateure in die Stadt.

Nächster Termin für ein Erzählcafé: 2. Juli, 14.30 Uhr
Heinz Betz und Wolfgang Röckle – zwei Radprofis im Gespräch.

Die Ausstellung ist bis 30. Juli im Stadtmuseum zu sehen.

 

Stadtradeln vom 05. bis 25. Mai 2017

Im Planungsamt der Stadtverwaltung laufen die Fäden für das Stadtradeln zusammen. Es findet in diesem Jahr vom 5. bis 25. Mai statt. Um die Zeit des Stadtradelns sicher bewältigen zu können, wird am Freitag, 5. Mai ab 11 Uhr auf dem Leonberger Marktplatz ein kostenloser RadCHECK durchgeführt.

Jeder kann dort sein Fahrrad von fachkundigen Mechanikern auf Verkehrssicherheit überprüfen lassen. Kleinere Mängel werden direkt vor Ort behoben. So werden etwa die Bremsen eingestellt, Schrauben nachgezogen, Reflektoren angebracht oder die Kette geölt. Bei größeren Fahrradmängeln bekommt der Radfahrer eine Checkliste, mit der er zur Radwerkstatt seiner Wahl gehen kann, um die Mängel beseitigen zu lassen. Außerdem gibt es eine Ergonomieberatung zur richtigen Sitzposition und viele Informationen rund ums Radfahren.

Sonderöffnung Stadtmuseum Leonberg: 5. Mai, 13 bis 17 Uhr.